Zitat Rainer Maria Rilke

Das Leben ein Fest

Unser Gehirn liebt es, Zusammenhänge zu finden, Theorien aufzustellen und Schubladen zu basteln. Das ist in Sachen Effizienz und Überleben sicherlich ganz fein. Leider bleiben da das Fühlen und Erleben des Moments ein wenig auf der Strecke – wenn wir nicht aufpassen.

Also anstatt sich im unendlichen Wieso-Weshalb-Warum zu ergehen, lieber Stopp sagen. Sich mit den Sinnen in der Welt verankern. Wahrnehmen, was um einen herum passiert. Gucken, was der Körper gerade erlebt und braucht. Spüren, was im Innern bewegt ist.

Lassen wir die Geschichten weg, kommen wir im Hier und Jetzt an. Spüren wir Freude, können wir tanzen. Zeigt sich Schmerz, nehmen wir uns selbst in den Arm.

Wenn wir wahrnehmen, was sich zeigt, können wir das Leben in all seinen Höhen und Tiefen auskosten – dann wird es werden wie ein Fest 🧡🙏

Fragen an dich: Was ist jetzt dran? Was will jetzt gesehen werden? Was will jetzt gelebt werden?




Rilke, Rainer Maria (2019): Du musst das Leben nicht verstehen. Schöne Gedichte. Marix Verlag/ Verlagshaus Römerweg, Wiesbaden: S. 19.